Das Karpaltunnelsyndrom ist eine Einengung des Handmittelnervs (Nervus medianus) im Bereich der Handwurzel. An dieser Stelle verläuft der Nervus medianus zusammen mit neun Beugesehnen durch einen Tunnel, welcher von den Handwurzelknochen und einem ca. 3cm breiten Band (Retinaculum flexorum) begrenzt wird.

Das sind die typischen Symptome bei einem Karpaltunnelsyndrom:

Der Nervus medianus versorgt sowohl den Daumen als auch den Zeige-, Mittel- und die Hälfte des Ringfingers mit Gefühl. Die typischen Symptome einer Nerveneinengung sind Taubheitsgefühle, ein Kribbeln und Einschlafen im Bereich dieser Finger.

shutterstock_198039545

So stellt man die Diagnose beim Karpaltunnelsyndrom:

In den meisten Fällen kann die Verdachts- diagnose schon durch die Symptome, die der Patient schildert, gestellt werden. Ganz typisch sind dabei nächtliche Beschwerden. Häufig berichtet der Patient, aufzuwachen und durch ein Ausschütteln der Hand die Symptome lindern zu können. Bei der Untersuchung der Hand können spezielle Tests dazu beitragen, die Verdachtsdiagnose zu erhärten.

Die definitive Diagnose wird durch eine Messung der Nervenleitgeschwindigkeit bestätigt. Bei diesen Messungen, die durch einen Neurologen durchgeführt werden, kann objektiv bestimmt werden, ob und wie schwer eine Einengung des Nervs vorliegt.

Wie wird beim Karpaltunnelsyndrom operiert?

Bei der operativen Behandlung wird der Nervus medianus aus seiner Einklemmung befreit, indem man das Retinaculum flexorum, welches das Dach des Carpaltunnels bildet, durchtrennt.
Dies erfolgt über einen kurzen Schnitt im Bereich der Hohlhand oder minimal invasiv mit einem Endoskop.

Eine Ruhigstellung nach der Operation ist nicht erforderlich. Die Nähte werden nach 7 Tagen entfernt. In allen Fällen kommt es direkt nach der Operation zum Verschwinden der nächtlichen Beschwerden und der Schmerzen.

shutterstock_103193024

Wenn vor der Operation ein anhaltendes Taubheitsgefühl bestanden hat, so dauert die Regeneration der neuronalen Strukturen und die Rückkehr des normalen Hautgefühles häufig etwas länger.

Was passiert wenn das Karpaltunnelsyndrom nicht operiert wird?

Nerven sind empfindliche Strukturen. Lange bestehende Druckeinwirkungen können zu einer zunehmenden Funktionsstörung führen, die sich unter Umständen nicht mehr erholt. Neben anhaltenden Sensibilitätsstörungen kann durch eine dauerhafte Einklemmung auch eine Schwäche des Daumens mit teilweisem Rückgang der Daumenmuskulatur auftreten. Es ist deshalb in vielen Fällen ratsam, mit der Operation nicht zu lange zu warten.

In den besten Händen bei Karpaltunnelsyndrom

  • Ein Karpaltunnelsyndrom führt zu Sensibilitätsstörungen, Schmerzen und Kraftverlust an der Hand.
  • Eine operative Entlastung des Karpaltunnels befreit den Hand Mittelnerv aus seiner Einengung.
  • Der Eingriff wird bei Karpaltunnelsyndrom minimal invasiv durchgeführt.
  • Bei Karpaltunnelsyndrom im Anfangsstadium kann eine Schienenversorgung nächtliche Symptome lindern.
  • Eine endoskopische Operation ist bei Karpaltunnelsyndrom möglich.
  • Erfahrung aus über 2000 Operationen am Bewegungsapparat. Doz. Dr. Figl ist Handspezialist.

Handchirurgische Ausbildung im European Hand Trauma Center UKH Lorenz Böhler

shutterstock_14942593

Termin beim Karpaltunnelsyndrom Spezialisten

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Termin online!

Feedback von unseren Patienten nach Karpaltunnelsyndrom Behandlung

  • Franziska D.

    Hand Operation wegen Karpaltunnelsyndrom und schnellender Finger

    "Dr. Figl ist ein äußerst kompetenter, einfühlsamer und sympatischer Arzt! Die ganze Familie war bei ihm, es sind alle rund um zufrieden! Die Nachsorge ist super auch am Wochenende bei Problemen hat er geholfen!!! Die Beratung ist super, erklärt ruhig was zu tun ist und welche Möglichkeiten es gibt bezüglich der Behandlung!!!"
  • Ein DocFinder Nutzer

    Hand Operation wegen Karpaltunnelsyndrom

    "Ein Arzt, der absolut auf die Probleme des Patienten eingeht. Herr OA Priv.Doz. Dr. Markus Figl schlug eine Operation vor, besprach diese ausführlich mit mir und operierte zum vereinbarten Termin. Mit dem Ergebnis der Eingriffe bin ich äußerst zufrieden!"

Die häufigsten Fragen zum Thema Karpaltunnelsyndrom

  • Wie wird bei einem Karpaltunnelsyndrom operiert?

    Bei der operativen Behandlung wird der Nervus medianus aus seiner Einklemmung befreit, indem man das Retinaculum flexorum, welches das Dach des Carpaltunnels bildet, durchtrennt.
    Dies erfolgt über einen kurzen Schnitt im Bereich der Hohlhand oder minimal invasiv mit einem Endoskop.

  • Wie sind die Erfolgsaussichten bei einer Karpaltunnelsyndrom Operation?

    In allen Fällen kommt es direkt nach der Operation zum Verschwinden der nächtlichen Beschwerden und der Schmerzen.

    Wenn vor der Operation ein anhaltendes Taubheitsgefühl bestanden hat, so dauert die Regeneration der neuronalen Strukturen und die Rückkehr des normalen Hautgefühles häufig etwas länger.

  • Wie lange bin ich bei einer Karpaltunneloperation im Spital ?

    Wir führen den Eingriff ambulant und tagesklinisch durch. Eine Übernachtung im Krankenhaus ist nicht erforderlich.

  • Wann kann ich meine Hand nach einer Karpaltunnel Operation wieder voll einsetzen?

    Sie können Ihre Hand und Finger sofort nach der Operation für normale Alltagstätigkeiten verwenden. Der Verband darf jedoch nicht nass werden. Das Heben schwerer Lasten sollte für 6 Wochen vermieden werden.

  • Muss ich nach dem Eingriff bei Karpaltunnelsyndrom eine Schiene tragen?

    Wir operieren minimal invasiv. Eine Schiene ist nach der Operation NICHT erforderlich. Sie dürfen Hand und Finger sofort bewegen.

  • Was passiert wenn das Karpaltunnelsyndrom nicht operiert wird?

    Nerven sind empfindliche Strukturen. Lange bestehende Druckeinwirkungen können zu einer zunehmenden Funktionsstörung führen, die sich unter Umständen nicht mehr erholt. Neben anhaltenden Sensibilitätsstörungen kann durch eine dauerhafte Einklemmung auch eine Schwäche des Daumens mit teilweisem Rückgang der Daumenmuskulatur auftreten. Es ist deshalb in vielen Fällen ratsam, mit der Operation nicht zu lange zu warten.

Karpaltunnelsyndrom Info:

Das Karpaltunnelsyndrom (KTS, Carpaltunnelsyndrom, CTS) bezeichnet ein Kompressionssyndrom des Nervus medianus im Bereich der Handwurzel. Frauen sind etwa dreimal häufiger von einem Karpaltunnelsyndrom betroffen als Männer.
Typisches Erstsymptom sind auftretende Schmerzen oder Missempfindungen, die von der Hand in den gesamten Arm einstrahlen können und anfangs oftmals nachts auftreten. Später treten die Beschwerden beim Karpaltunnelsyndrom auch zunehmend tagsüber auf, im fortgeschrittenen Stadium kann es zu einem Muskelschwund im Bereich des Daumenballens, Schwäche beim Greifen und zu einer Minderung des Tastgefühls kommen. Leichte Formen des Karpaltunnelsyndroms können konservativ behandelt werden, in schwereren Fällen ist eine minimal invasive Operation notwendig.

Der Karpaltunnel ist eine bindegewebig fest umschlossener Tunnel vom Unterarm zur Hand auf der Handflächenseite des Handgelenks. Der „Boden“ und die Seitenwände des Tunnels werden von den Handwurzelknochen gebildet, während das „Dach“ von einem breiten Band, dem Retinaculum flexorum, gebildet wird, das sich quer zwischen den Handwurzelknochen ausspannt. Durch den Tunnel verläuft – zusammen mit neun Beugesehnen der Nervus medianus der motorische Funktionen hat und sensible Empfindungen rückmeldet und vegetative Funktionen an der Hand erfüllt.

Ursachen für ein Karpaltunnelsyndrom

Durch eine Einengung des Karpaltunnels wird der Nerv geschädigt. Zumeist entsteht das Karpaltunnelsyndrom bei vorbestehender relativer anatomischer Enge, wenn eine Gewebeschwellung durch eine mechanische Überlastung, eine Entzündung oder durch Allgemeinerkrankungen hinzukommt.

Zu einem Karpaltunnelsyndrom disponieren

• konstitutionelle Enge des Karpalkanals
• Arbeitshand meist stärker betroffen (beidseitiges Auftreten ist aber häufig)
• manuelle Arbeit
• Schwangerschaft
• Nierenschädigungen
• Handgelenk- oder distale Unterarmfrakturen und Narbenbildungen
• Diabetes mellitus
• Sehnenscheidenentzündung der Fingerbeuger
• Verlängertes Muskelprofil der langen Fingerbeugemuskeln
• Schilddrüsenunterfunktion
• Chronische Polyarthritis

Symptome bei Karpaltunnelsyndrom

Typisches Erstsymptom beim Karpaltunnelsyndrom sind auftretende Schmerzen oder Missempfindungen (Einschlafen, Ameisenlaufen), die mit Schwerpunkt im Versorgungsbereich des Nervus medianus von der Hand diffus in den gesamten Arm einstrahlen können. Zunächst treten die Beschwerden während und vor allem nach Belastung des Handgelenks auf, z. B. nach körperlicher Arbeit oder beim Fahrradfahren. Später kommt es aber auch ohne erkennbaren Anlass zu nächtlichen Beschwerden. Schließlich treten die Beschwerden auch zunehmend tagsüber auf und es kommt durch eine Druckschädigung von Nervenfasern (durch die Einengung im Karpaltunnel) zu einem Muskelschwund der vom Nervus medianus versorgten Handmuskulatur, deutlich sichtbar im Bereich des Daumenballens.
Die Patienten bekommen eine zunächst vor allem am Morgen auftretende, später dann aber anhaltende Schwäche beim Zupacken. Nicht selten kommt es beim Karpaltunnelsyndrom auch zu vegetativen Störungen, zum Beispiel zu trophischen und vaskulären Störungen.
Wenn die Nervenschädigung fortschreitet, kommt es zu einer Zunahme der Schwäche typischer Handmuskeln und Minderung des Tastgefühls in einem umschriebenen Hautbereich.

Die Feinmotorik und die Sensibilität sind vermindert, betroffen sind die ersten drei Finger entsprechend dem Versorgungsgebiet des Nervus medianus mit einer Hyp- und Parästhesie der drei radialen Fingerkuppen und Atrophie der Daumenballenmuskulatur im fortgeschrittenen Stadium.

Oft ist der Karpalkanal empfindlich auf Druck und leichtes Beklopfen (Hoffmann-Tinel-Zeichen). Bei Überstreckung (oder starker Beugung) des Handgelenks kommt es zu den typischen Missempfindungen im sensiblen Versorgungsgebiet des Nervus medianus (Phalen-Zeichen).

Diagnostik bei Karpaltunnelsyndrom

Anamnese und der körperliche Untersuchungsbefund führen zur Diagnose Karpaltunnelsyndrom. Eine Messung der Nervenleitgeschwindigkeit des Nervus medianus sichert die Diagnose.

Therapie bei Karpaltunnelsyndrom

Konservativ

Im Anfangsstadium des Karpaltunnelsyndroms kann eine konservative Behandlung versucht werden. Findet sich anamnestisch eine schwere mechanische, repetitive Überbelastung, so kann der Verzicht auf die beschwerdeauslösende Tätigkeit eine Besserung bringen. Das Tragen spezieller Nachtschienen oder auch das Anlegen von geformten Stützverbänden, die vom Sanitätsfachhandel auch für tagsüber angeboten werden, vermag die Beschwerden zumindest für eine Zeit lang zu beseitigen oder abzumildern.

Als unterstützende Therapie bei konservativer Behandlung des Karpaltunnelsyndroms können schmerzstillende und entzündungshemmende Medikamente eingesetzt werden, wie zum Beispiel nichtsteroidale Entzündungshemmer oder eine lokale Infiltration von Kortikoiden in den Karpaltunnel. Ebenfalls angewandt werden Kältetherapie zur Senkung der Entzündungsaktivität oder Wärmetherapie zur Durchblutungsförderung.
Im Kontext einer Schwangerschaft kann das Abklingen der Symptomatik nach Abschluss der Geburt erwartet werden.

Operativ

Ein operativer Eingriff beim Karpaltunnelsyndrom wird bei andauernden oder fortgeschrittenen Beschwerden empfohlen, um bleibende Schäden zu vermeiden. Dieser kann in der Regel ambulant und in örtlicher Betäubung durchgeführt werden.

Der Operateur arbeitet mit direkter Sicht auf das Operationsfeld mit optischer Lupenbrillenvergrößerung. Der Hautschnitt von 2-3 cm Länge erfolgt an der Handgelenksbeugeseite. Alternativ ist ein endoskopisches Vorgehen bei der Karpaltunnelsyndrom Operation möglich.
Das Prinzip der Operation ist die komplette Durchtrennung des Retinaculum flexorum, jenes Bandes, welches die Handwurzelknochen überspannt und den Karpaltunnel hohlhandwärts begrenzt. Der Nerv erholt sich in der Folge, falls die Schädigung durch das Karpaltunnelsyndrom noch nicht zu lange bestanden hat, durch die erreichte Druckentlastung. Der Eingriff dauert 5-10 Minuten.
Eine Ruhigstellung nach der Operation bei Karpaltunnelsyndrom ist nicht erforderlich.